SW044 – 44 Shades of Bohrmilch

Ihr, vor allem Stefan Proksch aka Teddy habt uns via Flattr so stark unterstützt, dass wir das Auszahlungsziel erreicht haben. Wie in der letzten Folge versprochen, werden mit den Flattr-Einnahmen und dem Rest aus unserer glorreichen Kickstarter-Aktion 30 Euro der Flüchtlingshilfe zugute kommen.

Ansonsten haben wir euch zu Beginn der Sendung ein kleines Best of der häufig genannten Lieblingsmomente zusammen gestellt.

Wir reden über stumme Podcasts, von denen manche aus dem Podcatcher fallen und manche nicht, darüber dass eine Ideen hat und der andere Arbeit damit, darüber dass unser lieber Hausmeister jetzt auch endlich einen eigenen Wunschzettel hat mit dessen Hilfe ihr auch ihm endlich Geschenke machen KÖNNTET wenn ihr denn WOLLTET, und wie immer noch einen riesigen Haufen Mist, an dem ihr hoffentlich wenigstens halb so viel Spaß habt wie wir.

Petra läuft als Dank für den bissigen Audiokommentar von Sebi (Ohrennahrung) noch fleißig Werbung für die goldene Zehn.

Trotz der Schnapszahl gibt es keinen Schnaps. Wenn ihr aber unbedingt ein Trinkspiel braucht, weil es das in anderen Produktionen regelmäßig gibt, dann kippt doch einfach einen wenn:

  • Heiko etwas für uns googlet
  • Ingo über Technik motzt, rantet oder Hilfegesuche ausspricht
  • Petra kichert.

Das sollte genügen um euch ein bisschen abzufüllen, und dann gefällt euch auch unsere 44. Folge. Wenn ihr dann schon mal besoffen und euphorisch seid, schreibt doch einfach mal ne Rezension! 😉


Die supergeniale Titelmusik der Sprechwaisen ist eine bearbeitete Fassung von The Song That Sucks More Than Anything Ever Sucked Bevore unter Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported von den Beach Babes.

This entry was posted in Sprechwaisen and tagged , . Bookmark the permalink.

13 Responses to SW044 – 44 Shades of Bohrmilch

  1. K.Backhaus says:

    Kleine Erklärung warum „Ingo 2x“ … lach! Vor dem Tweet mit den Sprechwaisen hatte ich den Podhorst schon als Personal Podcast „zum Bier eingeladen“ 😉

    Tweet 1 : https://twitter.com/KBMusicmc/status/655071904928264192

    Tweet 2 : https://twitter.com/KBMusicmc/status/655075284945891328

    Aber ich denke mal der Ingo schafft auch zwei Bier oder? In diesem Sinne liebe Grüße aus dem Süden … KB

  2. Baschurr says:

    Ich würde mich ja mal als Gast anbieten bin mir allerdings nicht sicher ob ich das Technisch alles gehändelt bekomme. =)

  3. MisterL says:

    Moin,
    für welches WLAN-Netz sich dein Endgerät entscheidet hängt vom Endgerät ab. Soweit wie du es beschrieben hast ist dein Setup ok. Ohne zu wissen was das fürn Handy ist kann man das natürlich schwer lösen. Kurz mal gegooglet, also ohne Gewähr und ungetestet, vielleicht hilft das hier: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.heleron.wifiroamingfix&hl=en

    Cheers, Dennis

    • schreibwaise says:

      Das ist, wenn WLan so funktioniert echt blöd. Dann müsste ich also meinen Router in der Wohnungsmitte aufstellen um überall gleichmäßig wlan zu bekommen. Mein Handy ist Samsung S4. Das sucht sich schon das stärkste Netz raus. Wenn ich aber im Bad bin ist das vorher stärkste Netz zu schwach um es gebrauchen zu können aber noch zu stark um rauszufliegen. Ich müsste da also den intelligenten Netzwechsel aktivieren. Dann hab ich aber auch immer wieder mal mobiles Netz zwischendrin, was dann zur folge hat, dass die wiedergaben abbrechen. Beim Kind im Zimmer sind dann beide Netze im Verhältnis 40 zu 60. Da wechselt das blöde Teil dann ständig. und bricht permanent die gute N8 Geschichte ab. Das nervt. Dazu kommt, dass die FritzBox bei der Diagnose der Funkkanäle immer glaubt, ein weiteres WLan funkt auf dem selben Kanal und meint, ich solle den Kanal wechseln. Wie bekloppt ist das denn?

      Fazit: Ich brauche eine Lösung ohne Repeater. Gibts denn da nix von Ratiopharm? Ein Gerät, das einfach das Funksignal auf halber Strecke verstärkt. Die handelsüblichen Verstärker für Router sind nicht nur illegal, mit 8 Watt Sendeleistung würden die vermutlich auch den Kaffee auf dem Küchentisch der Nachbarn mit aufwärmen. Muss ja nicht sein.

    • schreibwaise says:

      PS Den Link guck ich mir im Urlaub an 🙂 Danke für die Info jedenfalls.
      Ingo

      • MisterL says:

        Hi Ingo,
        sorry, bin nicht eher dazu gekommen…
        Nachbars Kaffee kochen ist mit WLAN durchaus möglich, da das dieselbe Frequenz (grob) ist wie in ner Mikrowelle. Mit 8 Watt kommst du da aber nicht weit 😀
        Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Mikrowellen (eingeschaltet) das WLAN stören können: https://xkcd.com/654/
        DECT-Funktelefone benutzen auch die Frequenz. Wasser (z.B. im Heizkörper) stört Wlan auch. Die Repeater selbst sollte man angeblich so bei 2/3 Entfernung zum Router aufstellen, nicht dahin wo der Router schon fast gar nicht mehr erreichbar ist. Vielleicht kannst Du ja was optimieren.
        Gruss Dennis

  4. Samuel says:

    Ich fordere Sebi als Gast!

    Ach ja und der Podlove Player behauptet, die Folge sei nur 19 Minuten lang.

  5. schreibwaise says:

    Ich fordere Schnaps für alle!
    Behauptet er bei mir auch. Ist sicher mit dem dem nächsten Podlove Upate wieder weg. Oder Powerpress. Wer weiß das schon. 😉

    Weitere Forderungen sind direkt an den Gast zu stellen.
    Gruß Ingo

  6. Jörn says:

    DiesesMusiklegende hält sich mit immer anderen Sekundenzahlen schon seit Jahren. Angeblich hat das was mit dem Zitatrecht zu tun, was natürlich hanebüchener Unfug ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.